Praxis für Naturheilkunde

Behandlung mit Blutegel

Die Anwendung der Blutegel hat eine lange Tradition. Sie waren über viele Jahrhunderte fester Bestandteil der medizinischen Behandlung. Mit der Entdeckung des Zellstoffwechsels durch Rudolf Virchow und der Isolierung von Bakterien und Viren als Krankheitserreger wurden leider auch die guten Erfahrungen als veraltet über Bord geworfen.

Die mehr als 650 Millionen Jahre alten Tiere, die sich von Blut der Warmblüter ernähren, sind ein Beispiel der evolutionären Win-Win-Beziehung in der Natur. Sie schädigen ihre „Nahrungsquelle“ nicht, sondern geben mit dem Speichel zwischen 30 und 100 verschiedene Substanzen ins Blut, die positiv den Blut- und Lymphstrom beeinflussen.

Die Synergie der Bestandteile der „Miniapotheke“ hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen. Blutegel werden u. a. eingesetzt bei: Thrombosen aller Art, schlecht heilenden Wunden und Brüchen, chronischen Verspannungen, Arthrosen, Belastungen durch Krampfadern, Tennisellenbogen. In der Regel reicht eine Behandlung für eine deutliche Besserung der Beschwerden aus.

Heute werden die Blutegel für den medizinischen Gebrauch gezüchtet. In Deutschland gibt es die Bieberthaler Blutegelzucht, die sich seit mehr als 20 Jahren für ein Comeback der Blutegel engagiert und neu die Futura Egel Zucht in Potsdam.

Vor einer Behandlung werden die benötigten Blutegel von mir bestellt. Hinweise für die Behandlung:

  • Die Haut muss frei von Seifen, Cremes usw. sein.
  • Auf Nikotin und Alkohol sollte vor einer Behandlung verzichtet werden.
  • Es werden – je nach Areal – zwischen 2 und 4 Blutegel angesetzt. Diese haken sich fest und brauchen unterschiedlich lange für eine Mahlzeit.
  • Zwei Stunden darf man einplanen, kann auch schneller gehen.
  • Ca. 15ml Blut saugt ein Blutegel. Dabei werden blutgerinnungshemmende Stoffe abgegeben, so dass die Stelle 12 Stunden (u. U. auch mehr) nachbluten kann. Das ist gewollt, sollte nicht unterbunden werden. Also bitte eine Zeit der Nachruhe einplanen.
  • An Verbandsmaterial für zu Hause denken.